Rückblick Next Organic Berlin 2016

| Keine Kommentare

Zum vierten Mal fand im Mai die Fachmesse → Next Organic Berlin statt. Dieses Jahr sogar an zwei Tagen und in einer neuen Location, der Station Berlin am Gleisdreieck. Auf der innovativen Messe präsentierten zahlreiche junge Startups und Hersteller den rund 2.500 Fachbesuchern ihre nachhaltig produzierten Lebensmittel. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem umfangreichen und informativen Rahmenprogramm, unter anderem der Verleihung des Next Organic Startup Awards, Podiumsdiskussionen, Kochshows und Workshops.

Fachmesse und Trendshow – Next Organic

Aus über 80 Bewerbungen hatte die namhafte, neunköpfige Jury – u.a. mit Renate Künast (MdB), Martina Merz (mërz punkt), Georg Kaiser (Bio Company), Hendrik Haase (wurstsack) und Milena Glimbovski (Original Unverpackt) – die sicherlich nicht leichte Aufgabe, die Gewinner des Next Organic Startup Awards 2016 zu küren.

In der Kategorie Erzeuger ging der Award dieses Jahr an Vivian Böllersen. Ihr Ziel ist die regionale, ökologische Erzeugung und Vermarktung von Walnüssen in Berlin-Brandenburg. Die ersten Bäume sind bereits gepflanzt und in wenigen Jahren können die ersten Nüsse geerntet werden.

Unter den Herstellern hat Seamore – I sea Pasta das Rennen für sich entschieden. Die Tagliatelle des Niederländischen Unternehmens bestehen ausschließlich aus Algen, von Hand in Irland gepflückt. Sie schmecken überraschend mild, haben einen angenehmen Biss und können angeblich nicht verkochen – nicht nur aus diesem Grund ein äußerst spannendes Produkt.

BoneBrox war der Gewinner des Awards in der Kategorie Manufaktur. Das Startup folgt dem Trend aus New York, wo seit der Eröffnung des Brodo im November 2014 Knochenbrühe als Superfood gehypt wird. 18 Stunden werden die Rinderknochen dafür ausgekocht, um möglichst viel Kollagen in der Brühe zu lösen.

In der vierten Kategorie – Handel – hat Conflictfood die Jury überzeugt. Die beiden Gründer wollen mit Kleinbauern aus Konfliktregionen langfristige, faire und direkte Handelsbeziehungen aufbauen, um so u.a. Fluchtursachen am Ort des Entstehens entgegenzuwirken. Ihr erstes Projekt ist Safran aus Afghanistan.

Einen Sonder-Award hat sich Ayumi Matsuzaka mit ihrem Projekt DYCLE verdient. Kompostierbare Babywindeln sind im Diapers Cycle – dem Windelkreislauf – der Rohstoff für Terra Preta, besonders wertvollen Humus, der wiederum zum Anpflanzen von Lebensmitteln genutzt werden kann.

Bei den Kochshows war neben Schulverpflegung, vegan und raw erfreulicherweise auch Nose to Tail ein großes Thema. Lucki Maurer (Koch und Wagyu-Züchter) und Wolfgang Müller (Küchenmeister, Metzger) bereiteten gemeinsam asiatischen Ochsenmaulsalat mit Mangold zu. Christoph Hauser vom Berliner Restaurant Herz & Niere briet Scheiben von der selbstgemachten Blutwurst und servierte sie mit Selleriepüree und fermentiertem Gemüse.

Parallel zu diesem spannenden Rahmenprogramm waren auf der Next Organic Berlin 150 Startups, Manufakturen und passionierte Hersteller vertreten, die ihre innovativen und nachhaltigen Produktideen präsentierten. Eine kleine Auswahl der Produktneuheiten, Konzepte und handwerklich hergestellten Lebensmittel möchte ich Euch in der Bildergalerie vorstellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.